Trüffelberater lehren
Trüffelberater lehren

Kenntnisse und Fähigkeiten

Was kann man von einem gepr. Trüffelberater der Trüffelschule  erwarten? Hier finden Sie Antworten wo qualifizierte Unterstützug möglich ist. 

 

 

Kenntnisse und Fähigkeiten

Den Nachweis dazu hat der Trüffelberater in einer öffentlichen Prüfung in Theorie und Praxis erbracht. Das Wissen entspricht dem Kenntnisstand, wie er zur Aufnahme in der FGH über den Eingangstest (Test I-III) für Trüffelsucher erforderlich ist.

 

Erfahrener Hundeführer mit eigenem Hund
Darüber hinaus besitzen sie einen selbst zur Trüffelsuche ausgebildeten, erfahrenen Hund (oder verfügen zumindest zeitweise über einen Leihhund) speziell für die Hypogäensuche und haben  mindestens 15 Trüffelarten aus verschiedenen Pilzklassen selbst mit oder ohne Hund gefunden und bestimmt.
 

Mikroskopische Bestimmung und Kartierung
Diese Funde wurden von ihnen selbst mikroskopisch bestimmt. Sie sind im Umgang mit internationalen dichotomen Bestimmungsschlüsseln vertraut, in der Lage Fundstellen zu kartieren und darüber hinaus die XXL-Kartierung der Trüffelschule zur Ökologie der Fundstellen von anbaubaren Trüffeln bei Bedarf durchzuführen. Sie machen eigene Aufzeichnungen über Hypogäenfunde und führen ein Herbar, bzw. sind an einem Herbar/Fungarium für Hypogäen beteiligt. 
 

Forschungsgruppe Hypogäen (FGH)
Sie arbeiten aktiv in der Forschungsgruppe Hypogäen mit und nehmen selbst mehrfach im Jahr an Weiterbildungsmaßnahmen teil

Trüffelberater klären auf

Multiplikatoren - Lehrtätigkeit und Öffentlichkeitsarbeit
Gepr. Trüffelberater der Trüffelschule sind als Trüffellehrer tätig, indem sie fundierte und geprüfte (!) Grundkenntnisse sowie praktische Erfahrungen zur Hypogäensuche in Theorie und Praxis im In- und Ausland weitergeben. Insbesondere geschieht dies durch Auftritte im Fernsehen, als Interviewpartner von Zeitungen, Aufklärung auf Märkten und Messen
 

Verbreitung von Kenntnissen und/oder  Unterstützung bei wissenschaftlichen Vorhaben

von Hochschulen, Fachhochschulen, Universitäten im In- und Ausland aber auch von Gemeinden, Städten, Behörden, Forstbehörden, Nationalparks, Naturschutzbehörden oder anderen Institutionen wie Pilzvereinen oder mykologischen Arbeitsgemeinschaften. Sie bieten ihre Dienste zum Teil über eine eigene Homepage an.

Ausbildung zum Trüffelsucher/Erntehelfer

„Trüffelsuche mit Hund -   Grundkurs I“ mit folgenden Inhalten:
Geschichte der Hypogäen in Deutschland
Marktfähige Trüffeln und Marktsituation in Europa
Grobüberblick Hypogäen: Ascomyceten und Basidiomyceten
Acidität/Alkalität des Bodens
Zeigerpflanzen, Zeigertiere
Leben als Symbionten: Ektomykorrhiza
Wichtigste Baumpartner der Hypogäen in Mitteleuropa
Gebrauch geologischer und topografischer Karten
Ontogenie der Trüffeln am Beispiel von Tuber melanosporum
Makro- und Mikromerkmale der Hypogäen
Aufgabenverteilung: Suchteam
rechtliche Betrachtung – Einschränkungen für einige Trüffelarten
Verschiedene Trainingseinheiten mit dem Hund

 

sowie „Trüffelsuche mit Hund - Grundkurs II“ mit diesen Inhalten 
Praktische Übungen:  Auswahl potentieller Trüffelstandorte  am PC
Gebrauch geologischer Karten
Gebrauch topografischer Karten
Google Maps und Google Earth
Bestimmung typischen Fundstellen bzw. Fundstellenbereiche wie
Weg- und Waldränder, Kreuzungen, Wegegabeln, Traufbereiche, Stammabläufe, Waldecken, Waldspitzen 
Unterscheidung von Baum und Straucharten nach Ekto- und Endomykorrhiza
Individuelle, praktische Suchübungen und weitere Trainingseinheiten, wie sie im Lehrfilm „Trüffelsuche“  gezeigt und erläutert werden.